What to do in Amsterdam

Ihr wollt einen Städtetrip machen, wisst aber noch nicht wohin? Amsterdam kann ich euch echt empfehlen. Ich war total verliebt in die süßen Häuser. Die ganze Zeit war ich nur am Fotos machen, weil ich mich einfach nicht satt sehen konnte! Damit ihr wisst, was ihr in Amsterdam nicht verpassen solltet, habe ich einen kleinen Travel-Guide für euch.

Die Stadt mit dem Fahrrad erkunden

Wir haben beschlossen, für die Zeit in Amsterdam ein Fahrrad zu leihen. Das geht eigentlich an jeder Ecke. Es war wirklich die beste Entscheidung, die wir treffen konnten, denn Amsterdam ist einfach für Fahrräder gemacht und wir waren nicht auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen. Fahrt einfach drauf los und erkundet zu Beginn eures Städtetrips erst mal die Umgebung.

Foodheaven

Gerade für Veganer ist Amsterdam ein Paradies. Sehr viele süße Cafés bieten vegane Alternativen und Biosupermärkte (z.B. Marqt) gibt auch ganz viele.

PLUK – Ein Muss für alles Foodies. Von Kuchen (auch roh und vegan) über Acaibowls und Suppen bis hin zu Salaten ist hier für jeden etwas dabei. Allein die Einrichtung ist einen Besuch wert. Außerdem ist ein Laden dabei, in dem ich am liebsten das ganze Geschirr gekauft hätte!;)

SLA – Diese leckere und super coole Salatbar gibt es mehrmals in Amsterdam. Man kann entweder aus verschieden Salaten und Bowls wählen oder man stellt sich seine Eigene zusammen.

AVOCADOSHOW – Ein Traum für alle Avocadofans! Alle Gerichte werden hier aus Avocado gemacht. Die Portionen sind zwar leider nicht so groß, aber seehr lecker. Ihr müsst aber zu Stoßzeiten mit Wartezeiten rechnen. Wir hatten Glück und sind noch vor dem Mittagsansturm reingekommen.

VEGAN JUNKFOOD BAR – Hier kommen nicht nur Veganer auf ihre Kosten. Das Fake-Fleisch überzeugt auch alle Fleischliebhaber. Hier habe ich außerdem die besten Süßkartoffelpommes, die ich je hatte, gegessen. Achtung, Wartezeit mitbringen! Wir mussten 1 Stunde auf unseren Tisch warten, was sich aber gelohnt hat. Ihr lasst einfach eure Handynummer da und werdet angerufen, sobald ein Tisch frei ist. So konnten wir uns während des Wartens in eine Bar nebenan setzen.

SINGEL 404 – Ein sehr uriges kleine Café, das uns von unseren Vermietern des Airbnbs empfohlen wurde. Hier gibt es anscheinend den besten Apfelkuchen (Ich habe ihn nicht probiert, da er nicht vegan ist.) Außerdem gibt es leckere Brote. Ich entschied mich für das Vegane mit Hummus und getrockneten Tomaten.

Grachtentour

Wir entschieden uns für eine günstige Tour mit einem der größeren Touristenbooten. Es war nett, die Stadt auch mal vom Wasser aus zu sehen. Ich denke es wäre noch viel schöner, mit einem der kleineren Boote zu fahren.

Museen

In Amsterdam gibt es eine große Auswahl an Museen, sodass wir natürlich auch ein bisschen Kultur in unseren Trip einbauten. Wir beschlossen, in das Van Gogh-Museum und ins Moko zu gehen. Mir persönlich haben die Werke von Banksy am besten gefallen.

Stadtteile erkunden

Wir sind mit dem Fahrrad zu den verschiedenen Stadtteilen gefahren, haben diese dort abgestellt und sind einfach drauflosgelaufen. Nehmt euch einfach Zeit, gemütlich durch die wunderschönen Straßen zu schlendern. Wir haben uns einfach treiben lassen und sind hin und wieder in kleine Läden gegangen, die uns spontan angesprochen haben.

Viel Spaß bei eurem Urlaub in Amsterdam!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.