New York City Guide

Gerade eben bin ich wieder aus New York zurück! Boa, diese Stadt ist der Wahnsinn. Man kann das eigentlich gar nicht beschreiben und auch die Fotos vom Times Square können diese Atmosphäre gar nicht so wiedergeben. Ich habe bis vor relativ kurzer Zeit nicht mal im Traum daran gedacht, nach New York zu kommen. Bis meine Oma dann auf einmal diese großartige Idee hatte…

Times Square

Wir haben direkt am Times Square gewohnt und waren deshalb super zentral. Für die paar Tage war das ideal. Man kam früh aus dem Hotel und war einfach mittendrin. Besonders abends ist es hier richtig voll, aber man muss das einfach mal erlebt haben. Auch der Verkehr ist der Wahnsinn! Mehrere Spuren, dauernd wird wild gehupt, ziemlich oft ertönt die Sirene der Polizei, Rettungswagen etc., doch auch die haben ihre Probleme durchzukommen. Man schaut nur zu und ist froh, dass man nicht selber fahren muss!

Sightseeing mit dem Bus

Ich habe entschieden, die ersten zwei Tage mit einem Hop-on-Hop-off-Bus zu fahren. Dadurch haben wir einen guten Überblick bekommen und konnten viel von der Stadt sehen. Wir sind mit dem Big Bus gefahren und haben eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht. Manchmal war die Warteschlange sehr lang, aber es kamen dann auch mehrere Busse hintereinander und es war alles gut organisiert. Ich habe mir dann mit Hilfe der praktischen App von Big Bus unsere Routen und Aus-/ Umstiege zusammengestellt. (Wer hierzu mehr Infos möchte kann mir gerne schreiben:)

Brooklyn

Wir haben Brooklyn an einem Tag vom Bus aus gesehen. Diese „Brooklyn-Tour“ wird auch von Big Bus angeboten, man kann allerdings unterwegs nicht aussteigen.
Am nächsten Tag haben wir dann Brooklyn zu Fuß erkundet. Begonnen haben wir an der Haltestelle City Hall / Brooklyn-Bridge. Von dort aus kann man über die Brücke laufen oder Fahrradfahren. Es sind ca. 2,5 km. Auf der anderen Seite waren wir kurz im Brooklyn Bridge Park, in dem es eine sehr gute Eisdiele gibt. Danach sind wir erst ein bisschen durch Dumbo und dann über Brooklyn Heights durchs Wohngebiet bis nach Cobble Hill gelaufen. Die Straßen und Häuser sind echt schön. Leider hab ich ein bisschen die vielen kleinen Läden und Cafés vermisst, aber vielleicht sind wir nicht in der richtigen Gegend gewesen. In einem netten Café (hab leider den Namen vergessen:/) haben wir einen leckeren grünen Smoothie getrunken.
Außerdem haben wir es nicht mehr nach Williamsburg geschafft. Das soll sehr schön sein.


Empire State Building bei Nacht

Wir sind gegen 18:00 zum Empire State Building gelaufen und waren dann um ca. zwanzig vor sieben oben. Dort haben wir uns den Sonnenuntergang angeschaut und kurz darauf erschien das Lichtermeer. Es war wunderschön und ich kann es nur empfehlen.

Fahrt mit der Staten Island Ferry

Die Fähre ist kostenlos und man hat einen tollen Blick auf die Freiheitsstatue und die Skyline von Manhattan! Es lohnt sich auf jeden Fall! Mit der Metro ist man schnell dort und auch der Big Bus hat am Battery Park eine Haltestelle.

New York Foodguide

Da ich mit meiner Oma in New York war, haben wir uns natürlich aneinander anpassen müssen, was das Essen angeht;) Aber sie hat mir von Anfang an die Auswahl überlassen. Sie fand die Acaibowls und Avocadobrote zum Glück auch sehr lecker;)

The butcher´s daughter

Die wirklich schönen kleinen Cafés gibt es natürlich nicht am Times Square. Deshalb mussten wir dafür die Metro oder den Bus nutzen. In Soho, Nolita, … gibt es die meisten. Wie z.B. „The butcher´s daughter“: Es war richtig gemütlich und das Essen fand ich richtig lecker! Ich konnte mich gar nicht entscheiden. Wir hatten eine Acaibowl und das Kokosjoghurt mit Granola und Beeren!


Two Hands

Auch hier war es total schön!! Wir mussten zwar etwas auf unseren Tisch warten, aber es hat sich gelohnt. Hier habe ich eine Matcha-Bowl gegessen. Meine Oma hat sich für ein Avocadobrot entschieden!

Le pain quotidien

Das ist eine Kette, die es sehr oft gibt. Wir waren zweimal dort (in der Nähe vom Columbus Circle). Es war wirklich gut und auch schön gestaltet. Also nicht so clean und kantinenhaft, wie es in New York leider oft der Fall ist.

Ich habe mir dort natürlich auch wieder eine Acaibowl ausgesucht. Habe aber leider kein Foto, da das Licht dort sehr schlecht war.

Wholefoods

Hier haben wir uns am ersten Abend einen Salat an den rieeeesigen Salattheken geholt! Ich fand es ziemlich gut und vor allem die Auswahl war beeindruckend. Aber einen Fehler haben wir gemacht: Da es unser erster Abend und auch schon dunkel war, haben wir uns direkt im Wholefoods hingesetzt. Dort war es gar nicht schön!!! Also nehmt das Essen lieber mit und setzt euch z.B. in einen Park!

Double Zero

Hier sind wir zufällig vorbeigekommen, als wir zum Theater zu Stomp gelaufen sind. Es ist eine vegane Pizzeria. Sehr gemütlich saßen wir dort draußen. Ich musste einfach eine Margherita mit Cashewmozzarella probieren, obwohl es schon 22 Uhr war!!

Generell gab es dort (Ich glaube es war East Village in Lower Manhattan) eine Kneipe neben der anderen! Alle saßen draußen und es war ein sehr junges Publikum! Schade, dass wir das erst am letzten Abend entdeckt haben.

Wenn ihr spezielle Fragen habt, könnt ihr mir gerne schreiben!

Ich hoffe, ich konnte euch ein paar gute Tipps geben!:) Viel Spaß in der tollen Stadt!!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.